Weiße Flecken auf Tomatenblättern können durch eine Vielzahl von Faktoren wie Pilzkrankheiten, Schädlinge oder andere physiologische Probleme der Pflanze verursacht werden. Tomaten gehören zu den beliebtesten Gemüsesorten (okay, okay, Obst), die so gut wie jeder aus Samen anbauen kann. Es gibt nichts Besseres als den Geschmack einer sonnenverwöhnten Tomate in einem Sommersalat oder einer selbstgemachten Lasagne-Soße, yum, yum, yum!

Wenn Sie also plötzlich weiße Flecken auf den Blättern einer Tomatenpflanze bemerken, kann das ein Grund zur Sorge sein, dass Ihre Ernte gefährdet sein könnte. Es gibt 7 Ursachen für weiße Flecken auf Tomaten- oder Tomatillo-Pflanzen: Schädlinge, Pilze, Wasserschimmel, Sonnenbrand, Salzablagerungen, Nährstoffmangel oder Viren.

Aber seien Sie versichert, dass weiße Flecken auf Tomatenpflanzen in der Regel leicht zu beheben sind, vor allem, wenn die Ursache diagnostiziert wird und sofort Maßnahmen ergriffen werden. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die verschiedenen Ursachen für weiße Flecken auf Tomatenblättern, ihre Behandlung und ihre künftige Vorbeugung.

Erstaunliche Lasagne, wir kommen!

Dieser Beitrag kann Affiliate-Links enthalten. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen.

Wenn Sie sich fragen: “Was sind die weißen Flecken auf meinen Tomatenblättern?”, was die Ursachen für weiße Flecken auf Pflanzenblättern sind und wie man weiße Flecken auf Tomatenblättern behandelt, dann sind Sie hier genau richtig.

Die folgende Tabelle gibt einen kurzen Überblick über die verschiedenen Ursachen für weiße Flecken auf Tomatenpflanzen, ihre Symptome und ihre Behandlung.

Ursache Anzeichen Wie man behandelt
Pilzkrankheiten pingelige, weiße Flecken auf den Blättern betroffene Blätter entfernen; hausgemachtes oder handelsübliches Fungizid verwenden
Kraut- und Knollenfäule nekrotische Flecken, die zunächst weiß sind und sich dann schwarz färben können betroffene Blätter entfernen; Fungizid auf Kupferbasis anwende
Schädlinge: Weiße Fliege verstreute Flecken vor allem auf der Unterseite der Blätter mit einem gartentauglichen Pestizid besprühen
Schädlinge: Blattminiermotte Weiße Spuren im Inneren der Blätter Alle befallenen Blätter entfernen
Schädlinge: Wollläuse flaumige, erhabene weiße Flecken auf den Blättern mit einem gartenverträglichen Schädlingsbekämpfungsmittel besprühen
Sonnenbrunst Flecken, die weiß und durchscheinend sein können Schatten spenden und die Pflanze vor starkem Wind schützen
Salzanreicherung weiße Rückstände auf Blättern Regenwasser anstelle von Leitungswasser verwenden, die Stärke des Düngers reduzieren
Nährstoffmangel ganze Blätter werden weiß oder gelb Dünger ausbringen oder den pH-Wert des Bodens korrigieren
Virus gesprenkelte und deformierte Blätter alle infizierten Pflanzen zu entsorgen

Lesen Sie weiter, um mehr darüber zu erfahren, was weiße Flecken auf Ihren Tomatenblättern für die Gesundheit Ihrer Pflanze und Ihre Ernte bedeuten und wie Sie mögliche Probleme mit Pflanzenkrankheiten und Schädlingen beheben und verhindern können.

1. Pilzkrankheiten

Tomatenpflanzen sind besonders anfällig für Pilzkrankheiten, vor allem, wenn sie im Freien im Garten angebaut werden, wo sie nicht vor Regen geschützt sind.

Lassen Sie es mich noch einmal sagen: Tomaten H-A-S-S-E-N Wasser auf ihren Blättern. Und zwar leidenschaftlich!

Wenn Ihre Tomatenpflanze jedes Mal, wenn es regnet, von Mutter Natur heimgesucht wird, sind weiße Flecken das geringste Problem. Also im Ernst: Wenn Sie eine Tomate haben, die im Freien wächst, ist der erste Schritt, sie vor Regen zu schützen.

Pilzkrankheiten werden durch Pilze verursacht. Sie können im Garten ein Problem darstellen, vor allem, wenn Wasser auf den Blättern steht und die Tomatenpflanzen nicht ausreichend belüftet werden. Die häufigste Pilzkrankheit, die weiße Flecken auf den Tomatenblättern verursacht, ist der Echte Mehltau, der aussieht, als wären die Blätter der Pflanze mit weißem Pulver bestreut worden. Auch dieser Pilz verbreitet sich schnell über Luft und Wassertröpfchen. Daher ist es wichtig, diese Krankheit so schnell wie möglich zu bekämpfen, da sie sich sonst in Ihrem gesamten Garten ausbreiten könnte!

Wie behandelt man Mehltau an Tomatenpflanzen?

White fuzzy spots on plant leaves

Entfernen Sie mit einer desinfizierten Gartenschere alle befallenen Blätter und entsorgen Sie sie sofort.

Wichtig: Geben Sie mit Mehltau befallene Blätter nicht auf den Kompost, da dies die Krankheit nur auf weitere Pflanzen übertragen würde.

Nachdem Sie alle mit Mehltau befallenen Blätter entfernt haben, können Sie ein Universalfungizid mit Kaliumbicarbonat auftragen, um zu verhindern, dass sich die verbleibenden Sporen auf der Pflanze vermehren und ausbreiten. Achten Sie darauf, dass Sie die gesamte Pflanze und alle benachbarten Pflanzen abdecken, die sich in der Nähe befinden.

Wenn Sie in Ihrem Geschäft kein Kaliumbicarbonat-Fungizid finden, können Sie alternativ auch ein einfaches Fungizidrezept gegen Mehltau selbst herstellen:

  • 4 Teelöffel Natron
  • 1 Teelöffel Handseife (KEINE Spülmaschinenseife!)
  • 4 Liter Wasser bei Raumtemperatur (1 Gallone)

Mischen Sie alle Zutaten zusammen, bis das Backpulver vollständig aufgelöst ist. Besprühen Sie die gesamte befallene Pflanze und stellen Sie sicher, dass alle Blätter und Stängel gründlich bedeckt sind, bis sie abfallen. Besprühen Sie auch benachbarte Pflanzen, um zu verhindern, dass sich der Mehltau ausbreitet.

Hinweis: Die Handseife ist nicht zwingend erforderlich, sie wirkt jedoch als Emulgator und hilft der Lösung, an den Blättern zu haften.

Einige Gartenpflanzen sind besonders anfällig für den Echten Mehltau, wie Zucchini, Kürbis, Kürbis, Zitronenbaum und Gurke. Daher gelten für diese Pflanzen im Wesentlichen die gleichen Techniken zur Vorbeugung und Behandlung von Echtem Mehltau an Tomaten.

white spots on tomato leaves

Wie beugt man Pilzkrankheiten an Tomaten vor?

  • Verwenden Sie für Ihre Tomaten immer ein Gewächshaus, wo sie vor Regen geschützt sind.
  • Sorgen Sie für eine ausreichende Luftzirkulation um die Pflanzen
    • den richtigen Pflanzabstand einhalten, d. h. Tomatenpflanzen sollten in einem Abstand von 18-24 cm gepflanzt werden
    • Entfernen Sie gelbe oder braune Blätter sofort
  • Achten Sie beim Gießen Ihrer Tomatenpflanzen darauf, dass kein Wasser auf die Blätter gelangt. Da Tomaten häufig bewässert werden müssen, vor allem wenn sie Früchte tragen, könnte es sich lohnen, ein Tropfbewässerungssystem für sie in Betracht zu ziehen
  • Entscheiden Sie sich für eine pilzresistente Tomatensorte, z. B. sind die Tomatensorten Geronimo, Massada und Panzer im Vergleich zu anderen resistenter gegen Mehltau
  • gießen und düngen Sie Ihre Tomatenpflanzen regelmäßig: Starke Pflanzen kommen mit Pilzkrankheiten besser zurecht als Schwächlinge
  • Verwenden Sie präventiv ein Kupferfungizid oder ein anderes Bio-Fungizid während der gesamten Vegetationsperiode so häufig wie auf dem Etikett angegeben
  • stellen Sie sicher, dass die Pflanzen täglich ausreichend Licht erhalten, d.h. Tomaten brauchen mindestens 6-8 Stunden direktes Sonnenlicht

2. Krautfäule

Die Krautfäule, eine häufige Krankheit an Kartoffel- und Tomatenpflanzen, wird durch Phytophthora infestans, einen Oomyceten (Wasserschimmel), verursacht. Obwohl die Kraut- und Knollenfäule technisch gesehen keine Pilzkrankheit ist, hat sie Ähnlichkeiten mit anderen Pilzarten wie Echter Mehltau (PM), Stängelfäule (SR) usw., weshalb ich sie hier anspreche.

yellow, white and brown spots on tomato plant leaves

Späte Krautfäule Zu den Symptomen gehören verdickte Stängel mit dunkleren Flecken an der Basis sowie raue Kanten oder Beulen entlang der Blattoberseite, wo der Stängel auf die Blattränder trifft; diese Bereiche können weiß-gelblich-braun erscheinen, bevor sie braun oder schwarz werden.

Wie behandelt man die Kraut- und Knollenfäule an Tomatenpflanzen?

  1. Entfernen Sie alle befallenen Blätter und entsorgen Sie sie. Verbrennen Sie sie oder werfen Sie sie in den Müll, aber geben Sie sie nicht auf den Komposthaufen!
  2. Wenden Sie ein Fungizid auf Kupferbasis an und sorgen Sie dafür, dass die befallene Pflanze gründlich abgedeckt wird, bis das Wasser zu tropfen beginnt. Wenn Sie den Verdacht haben, dass andere Pflanzen mit der befallenen Pflanze in Berührung gekommen sein könnten, sollten Sie auf Nummer sicher gehen und sie vorbeugend besprühen.
  3. Je nach Schweregrad der Kraut- und Knollenfäule müssen Sie die Kupferbehandlung eventuell wiederholen.

Wie kann man die Kraut- und Knollenfäule an Tomatenpflanzen verhindern?

  • Alle oben genannten Punkte zur Vorbeugung von Pilzkrankheiten bei Tomatenpflanzen gelten auch für die Krautfäule.
  • Achten Sie auf eine gute Bodenfeuchtigkeit unter Ihren Pflanzen – sie sollten sich dem Sättigungspunkt nähern, ohne dass sie ertrinken, aber auch nicht zu viel Wasser durch ihr Wurzelsystem abfließen lassen, denn dann können sie später wieder anfällig werden, wenn sich die Bedingungen aufgrund von Trockenheit wieder ändern.

3. Schädlingsbefall

Weiße Fliegen und Minierfliegen sind zwei häufige Schädlinge, die weiße Flecken auf Tomatenblättern verursachen können.

Die Larve der Weißen Fliege sticht in die Blattoberfläche ein, wodurch sich diese verfärbt und bräunlich wird. Der Schaden, den dieses spezielle Insekt anrichtet, ist in der Regel aus der Ferne sichtbar, aus der Nähe jedoch nicht immer, da die meisten Pflanzen einen gewissen Grad an Resistenz oder Toleranz gegenüber der Weißen Fliege aufweisen. Wenn eine Pflanze stark von der Weißen Fliege befallen ist, kann sie mehrere Symptome aufweisen.

Whiteflies larvae, adults and eggs on leaf of plant / houseplant

Die Blätter erscheinen aufgerollt und verformt, vor allem in der Nähe ihrer Spitzen. Dies wird als “Ausbluten” der Blätter bezeichnet; es tritt auf, wenn Insekten Teile der Blätter abkauen, während sie sich von ihnen ernähren!

Die Blattminiermotte hingegen legt ihre Larven im Inneren der Blätter ab. Sobald die Larven schlüpfen, beginnen sie, sich aus dem Blatt herauszufressen, wobei sie eine weiße Spur hinterlassen.

Wie kontrolliert und behandelt man die Weiße Fliege auf Tomatenpflanzen?

Um weiße Fliegen auf Tomatenpflanzen loszuwerden, entfernen Sie zunächst so viele wie möglich, indem Sie die Pflanze mit einem Wasserstrahl abspritzen. Anschließend verwenden Sie ein für Nützlinge unschädliches Bio-Pestizid, z. B. Neemöl. Achten Sie bei der Anwendung des Pflanzenschutzmittels darauf, dass die gesamte Pflanze und insbesondere die Unterseite der Blätter bedeckt ist. Je nach Schwere des Befalls mit der Weißen Fliege müssen Sie die Behandlungen möglicherweise wöchentlich wiederholen. Da Weiße Fliegen von leuchtend gelben Farben angezogen werden, kann die Verwendung von gelben Haftkarten dazu beitragen, ein Schädlingsproblem frühzeitig zu bemerken, wenn es im Vergleich zu einem ausgewachsenen Befall viel einfacher zu bewältigen ist.

Wie bekämpft man die Miniermotten an Tomatenpflanzen und wie wird man sie los?

symptoms of leafminer in plants

Leider kann man die Miniermotten nicht mit Pestiziden oder durch Abspritzen der Pflanze entfernen. Um die Miniermotten an Ihrer Tomatenpflanze (oder an jeder anderen Pflanze) loszuwerden, entfernen Sie einfach alle befallenen Blätter, die sichtbare Anzeichen einer Miniermotte aufweisen. Zerdrücken Sie das Blatt so gut wie möglich, um die Larven im Inneren abzutöten, und entsorgen Sie es sofort. Geben Sie die Blätter nicht auf den Kompost, da die Miniermottenlarven überleben und andere Pflanzen infizieren könnten.

Wollläuse auf Tomatenpflanzen:

mealybug pest on plant / houseplant stem

Wollläuse sind normalerweise kein häufiger Schädling an Tomatenpflanzen, aber da sie auch als weiße Flecken auftreten können, wollte ich sie kurz erwähnen. Wollläuse sind in der Regel Zier- und Zimmerpflanzenschädlinge (häufig an Sukkulenten) und sehen aus wie weiße, flauschige Bälle auf den Pflanzen. Wollläuse lassen sich auf die gleiche Weise bekämpfen wie weiße Fliegen: Entfernen Sie so viele wie möglich, indem Sie die Pflanze abspritzen und anschließend ein biologisches Schädlingsbekämpfungsmittel (z. B. Neemöl) verwenden.

Wie beugt man Schädlingen an Tomatenpflanzen vor?

Wenn Sie Ihre Tomatenpflanzen im Garten anbauen, lassen sich Schädlinge in der Regel nicht ganz vermeiden, da sie zum natürlichen Lauf des Lebens gehören. Es gibt jedoch eine Reihe von Maßnahmen, mit denen Sie Schädlinge an Freilandpflanzen erfolgreich bekämpfen können.

Die erste Verteidigungslinie gegen Schädlinge im Garten sind räuberische Nutzinsekten. Um Nützlinge in Ihren Garten einzuladen, sollten Sie sich für verschiedene Pflanzen entscheiden. Die Anpflanzung verschiedener Kulturen im Garten fördert die Artenvielfalt der Nützlinge. Auch das Anlegen von kleinen und flachen Wasserquellen im Garten sorgt dafür, dass sich die kleinen nützlichen Freunde wohlfühlen und länger bleiben. Marienkäfer bevorzugen zum Beispiel viele gängige Pflanzenschädlinge und können sie in Schach halten. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, Marienkäfer in Ihren Garten einzuladen, können Sie ihre Larven auch online oder in den meisten Gartenzentren kaufen.

Wenn Sie gelbe und blaue Karten im Garten verteilen, können Sie ein Schädlingsproblem sofort erkennen. Achten Sie darauf, dass Sie die Kärtchen am Boden anbringen und sie auch an den Pflanzen befestigen. Wann immer ein Schädlingsproblem auftritt, sollten Sie es rechtzeitig behandeln und nicht aufschieben.

Um Schädlinge von Ihrem Garten fernzuhalten, sollten Sie darauf achten, dass die Pflanzen gesund sind und ausreichend Nährstoffe, Wasser und Licht erhalten. Kranke Pflanzen sind für Schädlinge attraktiver, da ihre natürlichen Abwehrmechanismen gestört sind. Gesunde Pflanzen hingegen können einem Schädlingsbefall viel besser widerstehen und sich von ihm erholen.

Entfernen Sie immer abgestorbene Pflanzenreste, Blätter und Unkraut. Dies ist vor allem im Herbst wichtig, wenn es um die Vorbereitung des Gartens auf den Winter geht. Abgestorbene Pflanzenreste können von Krankheiten und Schädlingen befallen sein. Um ein gesundes Wachstum im kommenden Frühjahr zu gewährleisten, ist es daher wichtig, sie zu entfernen und den Garten sauber und ordentlich zu halten. Entsorgen Sie jedoch niemals Pflanzenblätter und -reste auf dem Kompost, denn wenn es ein Gesundheitsproblem gab, könnte es sich ausbreiten.

Spinnmilben und Thripse sind weitere häufige Schädlinge an Tomatenpflanzen. In unserem ausführlichen Leitfaden erfahren Sie, wie Sie Schädlinge an Pflanzen erkennen und sie endgültig loswerden können.

4. Sonnenverbrennung

Wenn Sie helle Flecken auf den Blättern Ihrer Tomatenpflanze bemerken, die durchsichtig aussehen, könnte Ihre Pflanze einen kleinen Sonnenbrand bekommen haben.
Sonnenbrand ist ein Umweltschaden, den Pflanzen erleiden, wenn sie draußen in der direkten Sonne stehen und dem Wind ausgesetzt sind.

Ja, Tomaten lieben die Sonne, aber wenn sie noch jung sind und nicht ausreichend abgehärtet wurden, d. h. wenn die Samen drinnen ausgesät wurden und die jungen Setzlinge zu früh ins Freie gebracht wurden, sind die Pflanzen noch anfällig. In diesen Fällen kann das direkte Sonnenlicht die Blätter verbrennen. Das Ergebnis sind weiße Flecken auf den Blättern, die zwar unansehnlich sind, aber zum Glück nicht gefährlich für Ihre Tomatenpflanzen!

Wie kann man Sonnenbrand an Tomatenpflanzen verhindern?

Wie bereits erwähnt, ist Sonnenbrand eine häufige Erscheinung und keine Bedrohung für Tomatenpflanzen. Sie können junge Pflanzen an mehr Sonne gewöhnen, indem Sie sie zunächst an einen schattigen Platz in Ihrem Garten stellen oder sie mit einem Schattentuch schützen. Versuchen Sie auch, junge Tomatenpflanzen vor Zugluft und starkem Wind zu schützen.

5. Salzablagerungen

Wenn Sie auf Ihren Tomatenpflanzen weiße Flecken bemerken, die Sie leicht abwischen können und die nicht wiederkehren, dann könnte es sich um eine Salzablagerung handeln. Salzablagerungen treten vor allem dann auf, wenn das für die Pflanzen verwendete Wasser zu hart ist, ein Dünger mit hohem Salzgehalt verwendet wurde oder der pH-Wert des Bodens unausgewogen ist.

Wenn Sie aufgrund von hartem Wasser weiße Rückstände auf den Blättern Ihrer Tomatenpflanzen bemerken, sollten Sie sich keine allzu großen Sorgen machen, da diese weißen Flecken im Allgemeinen nicht schädlich für die Pflanzen sind und sich nicht negativ auf Ihre Ernte auswirken sollten. Wenn Ihre Tomatenpflanze jedoch weiße Flecken auf den Blättern hat und Sie bemerken, dass die Blattränder braun und knusprig werden, könnte dies ein Hinweis darauf sein, dass Ihre Pflanze überdüngt ist oder der pH-Wert des Bodens nicht stimmt. In diesem Fall sollten Sie mit der Düngung ein paar Tage warten und beobachten, wie sich die Pflanze fühlt. Wurmkot wirkt Wunder, um den pH-Wert des Bodens zu korrigieren und das natürliche mikrobielle Gleichgewicht wiederherzustellen.

Wie kann man Salzablagerungen an Pflanzen verhindern?

Um weiße Flecken durch Salzrückstände auf den Blättern von Tomatenpflanzen (oder anderen Garten- oder Zimmerpflanzen) zu vermeiden, sollten Sie, wann immer möglich, Regenwasser verwenden.

P.S. Wenn Sie Ihre Tomatenpflanze kürzlich mit einem Pestizid oder Fungizid besprüht haben, sind die weißen Flecken auf den Blättern möglicherweise nur Rückstände der Behandlung.

6. Nährstoffmangel

Da Tomatenpflanzen kräftig wachsen, verbrauchen sie in der Regel am schnellsten ihre Stickstoffdepots, was sich in blassen Blättern und Wachstumsstillstand äußert.

Bei weißen Flecken auf den Blättern von Tomatenpflanzen kann jedoch auch ein anderes Mikroelement die Schuld daran tragen.

Magnesiummangel kommt bei Tomatenpflanzen häufig vor, insbesondere bei solchen, die viele Früchte tragen. Eine Tomatenpflanze mit schwerem Magnesiummangel ist auf dem Foto unten zu sehen.

white leaf chlorosis with dark veins on plants

Magnesiummangel zeigt sich als leicht gefärbte Flecken zwischen den Adern auf Tomatenblättern, während die Adern grün bleiben, wie auf dem Foto unten zu sehen. Normalerweise zeigt sich Magnesiummangel bei Tomatenpflanzen zunächst nur an einigen Blättern. Wird das Problem jedoch nicht behoben, zeigen bald immer mehr Blätter Anzeichen des Leidens.

loss of color in a leaf with dark veins

Um einen Magnesiummangel bei einer Tomatenpflanze zu beheben, sollten Sie Ihre Pflanze regelmäßig mit einem ausgewogenen Dünger versorgen, der Magnesium und andere Mikronährstoffe enthält. Wenn Sie sicher sind, dass Ihr Dünger Magnesium enthält, Ihre Tomatenpflanze aber immer noch Anzeichen von Magnesiummangel zeigt, könnte der pH-Wert des Bodens nicht richtig sein und die Nährstoffe könnten eingeschlossen werden und für die Pflanze unzugänglich sein. In diesen Fällen müsste der pH-Wert korrigiert werden. Wurmkot zum Beispiel hilft, den pH-Wert des Bodens für die meisten Pflanzen in einem wünschenswerten Bereich zu halten.

7. Tomatenmosaikvirus

Das Tomatenmosaikvirus ist eine weit verbreitete Krankheit, insbesondere bei im Freiland angebauten Pflanzen. Es kann durch Blattläuse übertragen werden und verursacht typischerweise fleckige und deformierte Blätter sowie ein verkümmertes Wachstum. Das Fleckenmuster kann variieren und in verschiedenen Farben von hellgrün über mint bis hin zu weiß auftreten.

Leider gibt es keine Behandlung für das Tomatenmosaikvirus, und da sich die Krankheit recht schnell auch auf andere Pflanzen ausbreiten kann, ist es ratsam, alle infizierten Pflanzen zu entfernen und zu vernichten. Geben Sie kranke Pflanzen auf keinen Fall auf den Komposthaufen, denn dadurch wird das Virus nur weiter verbreitet.

Überwachen Sie den Rest Ihres Gartens auf Anzeichen einer Viruserkrankung und entsorgen Sie alle infizierten Pflanzen, sobald das Problem bemerkt wird.

Wie kann man dem Mosaikvirus an Tomatenpflanzen vorbeugen?

Es ist in der Regel sehr schwierig, dem Tomatenmosaikvirus vorzubeugen, vor allem, wenn die Pflanzen draußen in einem ungeschützten Garten wachsen. Wie bereits erwähnt, wird das Tomatenmosaikvirus leicht durch Schädlinge und infizierte Werkzeuge übertragen. Deshalb sollten Sie nicht nur alle neuen Pflanzen, die Sie in Ihren Garten setzen, gründlich untersuchen, sondern Ihre Pflanzen auch immer auf Schädlinge kontrollieren und versuchen, einen Schädlingsbefall von Anfang an zu bekämpfen.

Um zu vermeiden, dass das Virus von einer infizierten auf eine gesunde Pflanze übertragen wird, sollten Sie Ihre Gartenscheren, andere Schneidewerkzeuge und alte Töpfe stets desinfizieren, wenn Sie sie wiederverwenden. Um die Wahrscheinlichkeit der Virusverbreitung zu verringern, ist es außerdem ratsam, bei Bedarf sterile Erde zu verwenden.

Weiße Flecken auf Tomatenblättern: Häufig gestellte Fragen

Kann ich Tomaten mit weißen Flecken essen?

Ist es ungefährlich, Tomaten mit weißen Flecken zu essen? In den meisten Fällen ist es in Ordnung, Tomaten mit weißen Flecken zu essen. Schneiden Sie einfach den verfärbten Teil der Tomate ab und genießen Sie sie!

Wie kann man weiße Flecken auf Tomatenblättern behandeln?

Um weiße Flecken auf Tomatenblättern zu beseitigen, sollten Sie zunächst die Ursache ermitteln und dann die in unserem Artikel vorgeschlagene Behandlung durchführen.

Weiße Flecken auf den Blättern von Tomatenpflanzen: Letzte Überlegungen

Auch wenn Sie Ihre Tomatenpflanzen optimal pflegen und mit Nährstoffen versorgen, kann es vorkommen, dass sie aus heiterem Himmel weiße Flecken bekommen. Ich weiß, es ist nicht schön, so etwas in seinem Garten zu entdecken!

In diesem Artikel wurden 7 verschiedene Ursachen für weiße Flecken auf Tomatenpflanzen besprochen sowie verschiedene Methoden zur Behandlung von weißen Flecken auf Tomatenblättern.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass Sie, sobald Sie die Ursache für die weißen Flecken auf den Blättern Ihrer Tomatenpflanzen erkannt haben, schnell handeln und das Problem beheben können.

Viel Glück mit Ihren Tomatenpflanzen, gutes Gedeihen und eine köstliche Ernte! :)

Pflanzen und Pflanzenzubehör in unserem Shop: